[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

News

Datum:
15.08.2019 – 15:46

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT läd zu Treffen mit Bundesgesundheitsminister Spahn ein

Gesprächsabend mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 26. August in Markkleeberg

Zu verschiedenen Themen der Gegenwart und Zukunft in der deutschen Gesundheits- und Pflegelandschaft findet am Montag, 26.08.2019, 19:00 im Rathaus Markkleeberg, Rathausplatz 1, 04416 Markkleeberg ein Gesprächsabend mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) statt, welcher von Herrn André Böhmer, stellv. Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung, moderiert wird.

Gemeinsam mit den Sana Kliniken und der DAK-Gesundheit läd Sie zu dieser Veranstaltung mit anschließendem Imbiss Herr Dr. Wolfram Friedersdorff, Präsident, und Herr Alexander Lohse, Geschäftsführer der VOLKSSOLIDARITÄT Bundesverband e.V., herzlich ein.

Es wird um Anmeldung bis zum 20.08.2019 per E-Mail an xaver.ketterl@volkssolidaritaet.de oder Fax gebeten.

→ Weitere Infos: Anmeldung zum Gesprächsabend mit Bundesminister Spahn

Datum:
15.08.2019 – 15:41

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT positioniert sich zum Referentenentwurf für ein Wohnungslosenberichtserstattungsgesetz

Logo BAG Wohnungslosenhilfe

Laut einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe beträgt die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland ca. 650.000 (Stand: 2017). Dies entspricht bereits jetzt einem Prozent der in Deutschland lebenden Menschen, bei einer stark steigenden Tendenz.
Die VOLKSSOLIDARITÄT Bundesverband hat zum vorliegenden Referentenentwurf des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales für ein Gesetz zur Einführung einer Wohnungslosenberichtserstattung Stellung genommen. Sie begrüßt die Initiative des Bundesministeriums, eine bundesgesetzliche Regelung einzuführen und spricht sich u.a. für zielgerichtete Maßnahmen zur Zurückdrängung von Wohnungslosigkeit und Förderung des sozialen Wohnungsbaus aus.

→ Weitere Infos: Pressemitteilung BAG Wohnungslosenhilfe e.V. v. 30.07.2019, Stellungnahme der VOLKSSOLIDARITÄT zum Referentenentwurf für ein Wohnungslosenberichtserstattungsgesetz v. 09.08.2019

Datum:
29.07.2019 – 17:19

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT beteiligt sich an Großdemonstration für eine offene und freie Gesellschaft

Logo Unteilbar

Unter dem Motto #UNTEILBAR „Solidarität statt Ausgrenzung – Für eine offene und freie Gesellschaft“ ruft ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis dazu auf, am 24. August nach Dresden zu kommen und für Demokratie und Menschenrechte einzustehen. Als Mitunterzeichner der "Erklärung für eine menschenrechtsorientierte Sozial-und Bildungsarbeit in Sachsen" des Deutschen PARITÄTischen Wohlfahrtsverbandes LV Sachsen wird die VOLKSSOLIDARITÄT mit dabei sein und gemeinsam mit anderen Organisationen auf der Demonstration einen Block "Soziales in Vielfalt" bilden. Weitere VS-Verbände und andere Sozial- und Wohlfahrtseinrichtungen haben ihr Kommen angekündigt.

Treffpunkt der Teilnehmer aus der VS Dresden ist 12:30 auf dem Postplatz an der Wasserbrücke vor dem Dresdner Schauspielhaus. Von dort aus geht man zur #Unteilbar-Auftaktveranstaltung, welche 13:00 auf den Dresdner Altmarkt beginnt.


Logo Deutscher PARITÄTischer Wohlfahrtsverband Landesverband Sachsen e.V.

Viele Mitgliedsorganisationen unter dem Dach des Deutschen PARITÄTischen Wohlfahrtsverbandes LV Sachsen, darunter die VS LV Sachsen, unterstützen die in der paritätisch besetzten Arbeitsgruppe „Diversität und Interkulturelle Vielfalt“ im Mai 2019 verfasste Gemeinsame Erklärung zur Stärkung der Menschenrechtsorientierung in der sozialen Arbeit und Bildung. Die Politik und Verwaltung ist gefordert die Rahmenbedingungen für eine menschenrechtsorientierte soziale Arbeit und Bildung auch in Zukunft sicherzustellen.

→ Weitere Infos: www.unteilbar.org

Datum:
18.07.2019 – 15:35

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT trauert um Prof. Dr. Gunnar Winkler

Prof. Dr. Gunnar Winkler

Prof. Dr. Gunnar Winkler ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Der 1931 in Hamburg geborene Sozialwissenschaftler war Präsident der VOLKSSOLIDARITÄT Bundesverband von 2002 bis 2014 und Gründer des Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrums Berlin-Brandenburg.

Unvergessen bleibt seine intensive Beschäftigung mit den Lebensverhältnissen der Menschen in Ostdeutschland nach der deutschen Wiedervereinigung. In seinen zahlreichen Redebeiträgen und Publikationen setzte er sich u.a. mit den Themen Verbesserung der sozialen Lage der Menschen, Arbeitslosigkeit, Niedriglöhne, Altersarmut, Rentenangleichung Ost – West, gesellschaftliche Teilhabe, zunehmender Bedarf an Pflege und gesundheitlicher Betreuung auseinander.

Er warb in der VS um Stärkung der sozialpolitischen Interessenvertretung des Verbandes. Er betonte oft, dass sich die VS für die sozialen Interessen der Bürger in politische Diskussionen mit Kritik und konstruktiven Vorschlägen einbringen und sich an Bündnissen und Netzwerken u.a. zum Erhalt des solidarischen Gesundheitssystems beteiligen möge. Neben der notwendigen Positionierung der VOLKSSOLIDARITÄT zu wichtigen gesellschaftlichen Themen warb er die Menschen für eine Mitgliedschaft in der VS und machte sich Gedanken um die Entwicklung der Angebote für alle Altersgruppen. Die VOLKSSOLIDARITÄT ist ein Verband für alle Generationen und er bat diesbezüglich die Gliederungen neue Wege zu gehen.

Datum:
18.07.2019 – 12:54

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT wendet sich gegen Rechtsextremismus

VOLKSSOLIDARITÄT Spruchband

Der Bundesvorstand der VOLKSSOLIDARITÄT beschloss in seiner Sitzung vom 29. Juni
▪ rechtsextremen und rechtspopulistischen Äußerungen, die die Würde von Menschen herabsetzen, öffentlich und in aller Deutlichkeit zu widersprechen
▪ Rechtsextremisten und -populisten auf von der VS Bundesverband e.V. organisierten Veranstaltungen keine Diskussionsplattform zu bieten
▪ ihre Räumlichkeiten nicht für Veranstaltungen mit rechtsextremen bzw. -populistischen Inhalten zur Verfügung zu stellen
▪ die Verbandsgliederungen in ihrem Mut zu stärken und bei Auseinandersetzungen mit Rechtsextremen und -populisten zur Seite zu stehen
▪ Initiativen der AfD nicht zu unterstützen, selbst wenn sie inhaltliche Forderungen der VS aufgreifen und sich weiterhin für eine friedliche, offene, tolerante und soziale Gesellschaft einzusetzen.


Die VOLKSSOLIDARITÄT gründete sich im Oktober 1945 als antifaschistisches Bündnis von Parteien, Kirchen und Gewerkschaften gegen die Wintersnot nach dem 2. Weltkrieg. Der Verband versteht sich seit jeher als Gemeinschaft von Menschen für Menschen aller Generationen, unabhängig von ihrer Herkunft und ihrer nationalen und religiösen Zugehörigkeit, und bekennt sich zu Frieden, Solidarität, Humanismus und Demokratie als seine grundlegenden Werte.

Heute steht die VS für eine offene, vielfältige und tolerante Gesellschaft, an der alle Menschen unabhängig von Alter, Hautfarbe, Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Geschlecht, sexueller Identität, wirtschaftlicher Situation, Krankheit oder Behinderung teilhaben können. Dieses Weltbild verpflichtet uns, Ideologien, nach denen Menschen aufgrund bestimmter Eigenschaften als minderwertig angesehen beziehungsweise aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden sollen, entschieden entgegenzutreten.

Datum:
16.07.2019 – 09:01

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT Reichenbach eröffnet neues Wohn- und Quartierszentrum

VOLKSSOLIDARITÄT Reichenbach | Eröffnung des neuen Wohn- und Quartierszentrums am 5. Juli 2019 in Lengenfeld

Die VOLKSSOLIDARITÄT Reichenbach e.V. eröffnete am 5. Juli ihr neues Wohn- und Quartierszentrum im Zentrum von Lengenfeld. Das Wohnhaus in der Hauptstr. 14 (früherer Milchhof) gleich neben dem Rathaus (siehe Bild) bietet neben 15 barrierefreien Wohnungen einen Fahrstuhl, ein Pflegebad, das 24-Stunden-Notrufsystem der VS und eine Videoklingel-Anlage. Ein Farbkonzept erleichert die Orientierung in den vier Etagen des Gebäudes. Pflegekräfte stehen vor Ort für die älteren Bewohner bereit. Der Bau kostete 2,4 Mio. €. Über den städtebaulichen Denkmalschutz erhielt der Verein 800.000 €. Die Stadt Lengenfeld gab 200.000 € dazu. Den Rest finanzierte der Bauherr, die VS Reichenbach, aus Eigenmitteln. In nächster Zeit werden Freizeitangebote auch für jüngere Menschen auf dem Programm im Quartierszentrum stehen.


Die VOLKSSOLIDARITÄT Reichenbach e.V. verfügt über 423 Mitglieder, darunter 44 ehrenamtlich Tätige und 135 Beschäftigte (Stand 31.12.2018). Sie betreibt im Vogtlandkreis Einrichtungen von der Kinderbetreuung bis zur Altenpflege in Reichenbach, Lengenfeld, Rodewisch und Neuensalz.

Datum:
15.07.2019 – 15:55

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT Stadtverband Leipzig ist Partner von bundesweitem BARMER-Präventionsprojekt in Alten- und Pflegeeinrichtungen

Pressefoto: RetroBrain BU: Schult geistige Fitness: Auch die Gäste der Tagespflege im Sozialzentrum „An den Gärten“ nutzen die therapeutischen Videospiele der „MemoreBox“

Projektstart in der Tagespflege: Spielen mit der Spielkonsole bringt Spaß und fördert die Gesundheit

Die Tagespflege im Sozialzentrum „An den Gärten“ der VOLKSSOLIDARITÄT Stadtverband Leipzig e.V. ist jetzt Teil eines bundesweiten Präventionsprojektes der BARMER. Im Freistaat Sachsen werden sich voraussichtlich sieben Einrichtungen beteiligen. Inhalt des Projektes ist der Einsatz von digitalen Spielen als Gesundheitstraining für Seniorinnen und Senioren in teilstationären und stationären Pflegeeinrichtungen. Die therapeutischen Videospiele werden über Körperbewegungen, die von einer Spezialkamera aufgenommen werden, gesteuert und können stehend oder im (Roll-) Stuhl gespielt werden.

Anliegen der BARMER und der VS ist es, die gesundheitsförderlichen Ressourcen Älterer zu stärken, indem durch das digitale Spielen die kognitiven und physischen Fähigkeiten unterstützt werden. „Wir sind gespannt, auf die praktische Umsetzung des Projektes und auf die Resonanz bei unseren Tagesgästen“, blickt Manuela Focke von der Pflegedienstleistung der Tagespflege voraus. „Beim ersten Ausprobieren stieß die Spielkonsole „MemoreBox“ auf großes Interesse und Neugier bei den Senioren.“


Hamburger und Berliner Seniorinnen und Senioren haben die „MemoreBox“ des StartUp RetroBrain bereits in einem Pilotprojekt getestet und erste wissenschaftliche Ergebnisse stimmen positiv: Die Stand- und Gangsicherheit der Teilnehmenden wurde gestärkt, Motorik- und Koordinationsfähigkeiten sowie Ausdauer verbesserten sich und durch die gemeinsamen Aktivitäten konnten die sozialen Bindungen gestärkt werden. Nach dem Modellprojekt startet nun bundesweit die zweite Untersuchungsphase, unter anderem auch unter Beteiligung der Tagespflege der VS in Leipzig. Wissenschaftlich begleitet wird das bundesweite Präventionsprojekt von der Humboldt Universität zu Berlin, der Alice Salomon Hochschule Berlin und der Charité Universitätsmedizin Berlin.

Datum:
15.07.2019 – 14:06

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Erfahrungen der VOLKSSOLIDARITÄT Elbtalkreis-Meißen in China gefragt

Im Bild links Geschäftsführer Sven Krell, rechts Kita-Leiter Andreas Reupert

Die VOLKSSOLIDARITÄT Elbtalkreis-Meißen e.V. ist mit ihrem Know-how in China gefragt. Auf einem Kongress in der Millionenstadt Ningbo südlich von Shanghai gibt der Verein am 23. Juli künftigen Krippen-Betreibern fachliche und praktische Tipps. In China werden Einrichtungen für Kleinkinder benötigt, nachdem der Staat im Jahr 2015 die Ein-Kind-Politik gelockert hat.


Die VOLKSSOLIDARITÄT Elbtalkreis-Meißen e.V. ist Träger von 20 Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten, Hort) mit 3.400 betreuten Kindern. Die Einrichtungen befinden sich in Dresden-Weixdorf, Radebeul, Coswig, Weinböhla, Meißen, Moritzburg, Radeberg, Arnsdorf und Kreischa.

→ Weitere Infos: Pressemitteilung VS Elbtalkreis-Meißen e.V. v. 11.07.2019, China-Reise Bericht VS Elbtalkreis-Meißen e.V. v. 23.07.2019

Datum:
15.07.2019 – 09:22

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Gute Kooperation der VOLKSSOLIDARITÄT mit apetito

Logo apetito
Im Bild von links nach rechts: Dieter Kürbis (apetito), Olaf Wenzel (VS LV SN), Steffen C. Lemme (VS LV SN), Alexander Lohse (VS BV), Mike Roitsch (apetito)

Auf Einladung von apetito, langjähriger Kooperationspartner der VOLKSSOLIDARITÄT, trafen sich am 9./10. Juli am Firmensitz in Rheine (NRW) die Außendienst-MA der Fa. apetito Dieter Kürbis und Mike Roitsch mit Vertretern der VOLKSSOLIDARITÄT, dem Bundesgeschäftsführer Alexander Lohse, Olaf Wenzel, Landesvorsitzender und Steffen C. Lemme, Landesgeschäftsführer der VS LV Sachsen.

Bei ihrem Treffen bekräftigten beide Seiten ihren Willen, die gute Zusammenarbeit zum Nutzen für die Stadt-, Kreis- und Regionalverbände der VS auch künftig fortzusetzen. Während einer Betriebsbesichtigung wurde u.a. über Herstellung, Marketing und Vertrieb sowie Innovationen von apetito informiert.


Das europaweit agierende Unternehmen apetito beliefert täglich Betriebskantinen, Schulen sowie Kindertages- und Senioreneinrichtungen mit Tiefkühlkost. Im Angebot sind traditionelle und vegetarische Gerichte sowie Ernährungslösungen für besondere Anforderungen, u.a. zur Unterstützung der Genesung nach schwerer Krankheit. Mit der Marke costa ist die Firma Marktführer im Lebensmittelhandel in den Bereichen Fischfilets, Schalen-, Krusten- und Weichtiere. Der Umsatz stieg 2018 um 6,5% auf 692 Mio. €. Der Gewinn erhöhte sich um 20% auf 48 Mio. €.

Datum:
26.06.2019 – 16:34

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Gute-Kita-Vertrag zwischen Sachsen und dem Bund unterzeichnet

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey (SPD) und der sächs. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) unterzeichneten am 13. Juni in Dresden den Bund-Länder-Vertrag zur Umsetzung des Gute-Kita-Gesetzes in Sachsen. In den Jahren 2019 bis 2022 unterstützt der Bund den Freistaat Sachsen mit 269 Mio. Euro für die Förderung der Kindertagesbetreuung.

Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Freistaat Sachsen zur Umsetzung des KiQuTG

In den Jahren 2019 und 2020 werden den Kommunen rund 97 Mio. Euro Bundes- und Landesmittel (Bund: 73 Mio. Euro und Land: 24 Mio. Euro) zur Finanzierung der Vor- und Nachbereitungszeit bereitgestellt. Über die Verwendung der Mittel in den Jahren 2021 und 2022 (je 98 Mio. Euro vom Bund) wird im nächsten Doppelhaushalt entschieden.

Folgende Maßnahmen sollen in Sachsen 2019/20 umgesetzt werden:

Pädagogischen Fachkräften in Kindertageseinrichtungen soll ab einem Beschäftigungsumfang von 22 Stunden in der Woche mindestens eine Stunde für mittelbare pädagogische Tätigkeiten zur Verfügung stehen, ab einem Beschäftigungsumfang von 34 Stunden je Woche mindestens zwei Stunden.

Auch Kindertagespflegepersonen soll je aufgenommenes Kind eine halbe Stunde wöchentlich für mittelbare pädagogische Tätigkeit finanziert werden.

Alle Mittel aus dem Gute-KiTa-Gesetz fließen zu 100 Prozent in die Qualität der Kindertagesbetreuung und Kindertagespflege. Ausgezahlt werden die zusätzlichen Bundes- und Landesmittel über eine Erhöhung des Landeszuschusses je Kind an die Gemeinden.

→ Weitere Infos: Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Freistaat Sachsen zur Umsetzung des KiQuTG

Nächste Seite
Unsere Mitgliederverbände
Wissenswertes

MITGLIEDERVERBAND: Traditionell läd die VS Ihre Mitglieder regelmäßig zum geselligen Beisammensein ein. Zunehmend gehen diese auch unterschiedlichen Hobbies nach. Man trifft sich z.B. zum Singen, Wandern, Sport, Tanzen, Spielen, kreativen Gestalten, Multimedia- oder Sprachkurs – ja sogar, wo es möglich ist, zum Kochen, Braten und Backen nach alten und neuen Rezepten. D.h. die VS ist eben nicht "altbacken." Die Ausprägung der Interessengruppen ist unterschiedlich entsprechend der regionalen Gegebenheiten und kulturellen Besonderheiten sowie der aktuellen Wünsche und Neigungen unserer Mitgliedschaft. Traditionen werden auch hier bewusst bewahrt und gepflegt – Zukunft wird behutsam aufgebaut.